PIRATEN. DIE BEBERLINETTE.

Ein neues Werk von Andreas Bisowski (Text), Arthur Sullivan (Musik) und Andreas Unsicker (Arrangements) nach den Piraten von Penzance von W. S. Gilbert und A. Sullivan Liedtexte: Andreas Bisowski, Andreas Unsicker, Bernhard Glocksin.

Uraufführung 09.10. 2008

Eine Stadt liftet ihr Antlitz. Rosafarbene Einkaufscenter, nierenförmige Hochbauten, Medien- und Bürotürme malerisch an den Ufern an der Spree gelegen… Berlin soll endlich fit werden für die Reichen der Welt. Alles könnte so schön und edel werden, wären da nicht die Reste jener Urbevölkerung, die so schnell nicht zu entsorgen sind. Die noch immer in hässlichen Abbruchhäusern und schmuddeligen Wagenburgen hausen und verdienstvollen Bauunternehmern wie Igor Zitsche das Leben schwer machen. Wie Piraten, die seinerzeit bestes Bauland geentert haben und jetzt dort fest sitzen und es nicht wieder hergeben.
So stehen die Zeichen in der weltoffenen und jungdynamischen Stadt ganz auf Klassenkampf: BeBerlin! Wäre da nicht Frederik, wohlbehütetes Ziehkind der letzten aufrechten linken Kommune, der an seinem 18. Geburtstag beschließt, endlich bürgerlich zu werden. Als mit Mabel und ihren Schwestern die Töchter des stadtbekannten Baugiganten auftauchen, gerät nicht nur die schöne autonome Wagenburg ins Wanken. In einem unerwarteten und unvermeidlichen Showdown kommen sich die Protagonisten der Berliner Gesellschaft auf ungeahnte Weise nahe…
Musikal. Leitung: Hans-Peter Kirchberg / Alexander Klein
Inszenierung: Andreas Gergen
Choreographie: Nini Stadlmann
Bühne/Kostüm: Andrea Nolte
Dramaturgie: Bernhard Glocksin
Mit: Dorothea Breil, Anne Görner, April Hailer, Ulrich Lenk, Gerald Michel, Christoph Reiche, Yvonne Ritz Andersen, Aris Sas, Nini Stadlmann, Stephan Wolf-Schönburg

KOMMENTARE