OPEN SPACE ARMIDA.

Ein Regieprojekt von HfM Hanns Eisler und Neuköllner Oper.

Uraufführung 24. Februar.
Wiederholung 25. Februar.
Armida.
Drei Regisseurinnen, drei Inszenierungen, drei Heldinnen: 3x Armida in der Neuköllner Oper. Ausgangspunkt ist Tassos Erzählung »Das befreite Jerusalem« und die Geschichte um die Königstochter Armida, der »Zauberin« im fernen Damaskus, die über Jahrhunderte dutzende von Komponisten inspiriert hat.
An ihr, der fremden Sarazene, der schönen Muslima, verfängt sich das christliche Abendland in Form verwirrter Kreuzritter. Oder ist es doch anders herum?

Im Regieprojekt OpenSpace Armida gestalten drei junge Regisseurinnen ihre Interpretation der »interkulturellen Liebesgeschichte« von Armida und dem Kreuzritter Rinaldo und experimentieren mit den vielfältigen Bildern vom Verhälnis vertrauter versus fremder Welt und Werte.

Regie: Charlotte Loriot, Anna Melnikova, Ulrike Schwab,
Musikalische Leitung: Musashi Baba
Bühne, Kostüme, Video: Claudia Gali, Jule Saworski, Charlotta Hench, Mitja Strehlow

Musikalische Einstudierung: Nadezda Tseluykina/Insa Bernds

Mit: Annemari Moilanen, Johannes Rudschies, Hubert Kowalczyk, Georg Bochow, Valentin Bezençon, Sebastian Schiller, Maya Blaustein, Angela Braun, Iddo Beit-Halachmi, Claudia Roick
Orchester: Amandine Affagard, Uhjin Choi, Ruben Gianotti, Wolf Hassiger, Mao Konishi, Cesar Nikolai Laporev, Johanna Wu, Eli Yoon

KOMMENTARE