NEW DEAL. BERLINER OPERNPREIS 2012.

Preisträgerarbeiten des Berliner Opernpreis 2012, Wettbewerb von Neuköllner Oper und GASAG

Uraufführung 6. Juni 2012
1. Preis: Honolulu Vagamani
Konzept und Stückentwicklung: Kompanie [zwischen]

Aus dem Leben eines Taugeviels, so etwa könnte man die Geschichte des HONOLULU VAGAMANI übertiteln, den die Gruppe Kompanie[zwischen] inszeniert als ein interdisziplinäres Spiel über
Anforderungen, denen sich heute viele Jobsuchende gegenübersehen. Was muss der ideale Bewerber eigentlich alles erfüllen, um am Ende doch nichts dabei zu verdienen?

Die in Berlin arbeitende Gruppe Kompanie [zwischen] bestehen aus dem Komponisten Eleftherios
Veniadis, den drei Tänzerinnen Raisa Kröger, Saskia und Rachel Oidtmann und den beiden Schauspielerinnen Valentina Repetto und Eva Kessler. Neben Engagements an unterschiedlichen Bühnen haben sie sich zusammengefunden und in dieser interdisziplinären Form bereits eigene Stücke entwickelt.

Mit: Rachel Oidtmann, Raisa Kröger, Valentina Repetto, Eleftherios Veniadis, Eva Kessler, Saskia Oidtmann

 

2. Preis: Mein chinesisches Herz singt dir ein Lied
Konzept, Regie, Ausstattung: Anna Peschke

“Mein Gesicht ist zu kantig, meine Nasenflügel zu hoch, meine Augen zu grün, aber auf meinen Papieren steht ein chinesischer Name. Der Geburtstort liegt in China, Führerschein und Universitätsabschluss sind
ebenfalls dort – und mit Bravour! – erworben. Ich kann meine Identität mit offiziellen Dokumenten, roten Sternstempeln und Plastik-Chipkarten belegen. Wirklich, ich bin Chinesin!“ In „Mein chinesisches Herz singt dir ein Lied” betreibt Anna Peschke umgekehrte Produktpiraterie: Sie wird zu einem Fake-Produkt, das nicht den Weg von China ins Ausland findet, sondern das aus dem Ausland nach China kommt. Sie hat aber nicht nur gefälschte Dokumente, sondern auch den Musiker Yu Zhe und die Sängerin Li Ren samt chinesischer Karaokesongs mitgebracht und zu einer musiktheatralen Suche nach Identität und Zugehörigkeit verdichtet.
Mit: Anna Peschke, Li Ren, Yu Zhe
Der BERLINER OPERNPREIS 12

stand unter dem Thema NEW DEAL. Ziel des Wettbewerbs war es, in neuer Weise Anreize und Produktionsmöglichkeiten für ein lebendiges Musiktheater zu schaffen in einer sich wandelnden Gesellschaft. Dieser NEW DEAL stellt jungen Kreativteams Mittel zur Verfügung, um eigene Werke (bis zu 30 Minuten Länge) zu entwickeln und der Öffentlichkeit in einer Aufführungsserie an der Neuköllner Oper zu präsentieren. 44 Einsendungen aus 7 Ländern gab es für den Wettbewerb, der für einen erweiterten Musiktheaterbegriff steht: Dabei konnten auch neue Kompositionstechniken bzw. -formen (wie Sampling oder Performance) eingesetzt werden. Ebenfalls erstmalig richtete sich die Ausschreibung auch an Kollektive und trug damit neuen Arbeitsweisen im Theaterbereich Rechnung. Aus den Einsendungen hatte eine fünfköpfige Jury * 7 Konzepte ausgewählt, die zunächst von ihren Schöpfern in einem Workshop erläutert wurden. Am Ende dieses Workshops wurden zwei Arbeiten bestimmt, die dann mit einem Produktionsstipendium an der Neuköllner Oper ausgearbeitet wurden.

Der BERLINER OPERNPREIS 2012 in Kürze
Preisverleihung: 6.Juni, ESMT, (ehem. Staatsratsgebäude), Berlin.
Öffentliche Aufführungen: 8.-10. und 12./13. Juni, 20 Uhr in der Neuköllner Oper
*Jurymitglieder: Barbara Burckhardt (Redakteurin THEATER HEUTE), Thomas Kraus (künstlerischer Leiter des PAZZ Performing Arts Festival Oldenburg), Simon Stockhausen (Komponist), Dagmar Wittmann (langjährige künstlerische Leiterin des Festivals „Arena der jungen Künste, Erlangen), Bernhard Glocksin, Direktorium der Neuköllner Oper

KOMMENTARE