KAUF DIR EIN KIND!

Musical von Thomas Zaufke (Musik) und Peter Lund (Text).

Uraufführung 21.06. 2007

Ein Kind zu haben ist etwas Wunderbares. Aber ein Kind zu bekommen kann ganz schrecklich schwierig sein. Und für manche Menschen ist es sogar ganz unmöglich. Zum Glück gibt es jetzt „CHILDLIKE CREATURES“, den weltweit führenden Hersteller bioidentischer Kinder von null bis dreizehn Jahren. Inklusive Krankenversicherung, Ausbildungskonto und Hochschulgarantie. Schöner kann man nicht Familie werden! Das finden auch Kristin und Mark. Sie haben sich für Pino entschieden, einen pfiffigen Knaben von sieben Jahren, der seinen Eltern laut Gebrauchsanweisung viele Jahre Freude machen wird. Gesetzt den Fall, er wird so liebevoll behandelt, wie man Kinder und Computer eben behandeln sollte. Und damit fangen die Probleme auch schon an. Denn obwohl Kristin das Mutterdasein ebenso ehrgeizig angeht wie ihren Job und Mark als Systemadministrator durchaus etwas von der Sache versteht, ist ein Kind von CHILDLIKE CREATURES ja keine Maschine, sondern ein richtiges Kind. Das kann man nicht mal eben so auf StandBy stellen, wenn Mama noch mal ins Büro muss oder Papa sich kurz im Internet erholen will.
Aber Pino ist ein richtiges Kind. Und darauf programmiert, dass Mama und Papa sich lieb haben. Deswegen kann die junge Frau, die Papa da gerade lieb hat, auch nur seine Mama sein. Davon ist Pino ebenso überzeugt wie Kitten glaubt, dass Pino nicht alle Tassen im Schrank hat. Wer will schon eine Prostituierte als Mutter? Aber Pino will. Und wenn ein Kind von CHILDLIKE CREATURES sich etwas vorgenommen hat, dann bekommt es das auch. Nach „ERWIN KANNES“ und „HELD MÜLLER“ gehen Thomas Zaufke und Peter Lund mit ihrem neuesten Musical einmal mehr auf die Reise in die bundesrepublikanische Wirklichkeit – diesmal allerdings in eine fiktive Zukunft, wo Kinder käuflich und Liebe technisch möglich ist. Das Eltern dadurch nicht besser und Beziehungen nicht schöner werden, überrascht vielleicht nicht besonders. Absolut überraschend ist allerdings die Erkenntnis, wie nah wir heute schon einer Welt gekommen sind, in der wir unsere Kinder gerne ebenso zuverlässig hätten wie unsere Laptops. Und ebenso empört sind, wenn sie mal abstürzen.

Musikalische Leitung: Hans-Peter Kirchberg
Inszenierung: Peter Lund
Choreographie: Neva Howard
Ausstattung: Daria Kornysheva
Mit: Jeanette Claßen, Juliane Dreyer, Camilla Kallfaß, Karolina Kubiak, Lars Redlich, Andreas Röder, Francisco del Solar, Sebastian Smulders

KOMMENTARE