EXIT PARADISE.

Ein Singspiel von Uta Bierbaum (Text) und Arash Safaian (Musik).

Uraufführung 5. September 2014
Wiederaufnahme 22. April 2015

„Ich war vier oder fünf, als ich auf den eingangsstufen vor der Wohnung meiner eltern saß und mich nach einem ort sehnte,  der irgendwo anders war.“

Uschi ist anders. Anders als die Leute auf der Karl Marx Straße, Uschi steckt sich die Haare hoch, denn sie will eine Frisur, die ihr etwas verspricht. Außerdem träumt sie von Bikinis, Softeis und Amerika. Davon singt auch Lana del Rey in ihren Songs und Uschi weiß: so muss das sein, das Paradies.

Und dann ist da Bolle, ihr Bolle, dem reicht sein Motorrad und der vesteht nix von Sehnsucht. Ein Tag im Klinikum Neukölln wird alles verändern, während Lana leise säuselt: I will love you to the end of time.

Uschi und Bolle, ein Paar aus Neukölln, eine amour fou mit Musik, eine Art Oper, vielleicht ein Märchen. Entstanden zunächst als kurze Szene aus einem Streifzug durch den Kiez, begleitet von Feridun Zaimoglu, geschrieben in einem Tag und einer Nacht und selbst gespielt. Jetzt als volles Stück mit der Musik von Arash Safaian, auf unsere Bühne gebracht von Paul-Georg Dittrich und seinem Team.
Musikalische Leitung/Klavier:
Markus Zugehör / Insa Bernds
Regie: Paul-Georg Dittrich
Ausstattung: Pia Dederichs
Video: Steffen Kraska
Dramaturgie: Bernhard Glocksin

Mit: Ena Pongrac, Ulrike Schwab, Martin Gerke und
Natasha Jaffe (Violoncello)

KOMMENTARE