DIE KRÖTZKES SIND DRIN.

Die Doku-Soaperette in Dolby-Surround von Niclas Ramdohr (Musik) und Peter Lund (Text).

Uraufführung 28.03. 2002

Wir machen unsere Drohung wahr: Die Krötzkes kommen wieder. Und sie kommen nicht nur wieder, sie sind sogar schon drin! Im Netz natürlich. Da, wo Millionen süchtige Bundesbürger mittlerweile nach Geld, Erfolg und Liebe fahnden, wollen natürlich auch unsere drei Neuköllner Blondinen dabei sein.
Denn an Geld und Erfolg mangelt es in dem Drei-Generationen-Haushalt seit Beginn unserer überaus erfolgreichen Doku-Soap dringend: Und da ist so ein glücksverheißender Bildschirm natürlich genau das Richtige, um Oma Effie zu Geld, Tochter Sammi zu politischer Bildung und Mutter Fee endlich doch noch zu einem ausgefüllten Sexualleben zu verhelfen.

Ob Effie sich aber wirklich in die Deutsche Bank gehackt hat, ob Sammi endgültig in die rechtsradikale Szene abrutscht und ob Fee’s Wolfgang wirklich Fee’s Wolfgang ist- bzw. überhaupt ein Wolfgang- , wird hier noch nicht verraten. Aber wer die erste Staffel gesehen hat, weiß um das große Talent unserer drei Damen, aus jeder Lebenssituation den größtmöglich anzunehmenden Unglücksfall zu fabrizieren. Und wer sie nicht kennt, wird sie kennenlernen. Noch eine Drohung, die garantiert wahr gemacht wird.
Zum zweiten Mal haben sich Niclas Ramdohr und Peter Lund zusammengesetzt, um für unsere drei Hausaktricen Silvia Bitschkowski, Ilka Sehnert und Laura Leyh zwei Folgen dunkelgrauen Neuköllner Alltag farbfernseher-bunt zu färben. Mit frohem Lied und bösem Witz und auf 68 von Stephan Prattes schön schrecklich dekorierten Quadratmetern geht der Generationenkrieg ab 28. März in die zweite Runde. Viel Spaß!

Musikalische Leitung: Niclas Ramdohr /Volker Sondershausen
Regie: Peter Lund
Dramaturgie: Holger Siemann
Choreographie: Götz Hellriegel
Ausstattung: Stephan Prattes
Mit: Silvia Bitschkowski, Laura Leyh, Ilka Sehnert

KOMMENTARE