DIE GETAUSCHTE SCHULE.

Ein Familienstück für Menschen ab 8 von Bernhard Glocksin (49) und Sim Gündüzkanat (10) mit der Musik von Sinem Altan (6-23).
Uraufführung 13. November 2008

Das hat er jetzt davon! Weil sich Papa wieder mal über Lucas nicht gemachte Matheaufgaben aufregt, geschieht über Nacht eine seltsame Verwandlung. Er erwacht als Luca und muss nun in die Schule, während Luca ins Büro geht. Endlich Gerechtigkeit! Was die beiden dort erleben, ist eine fantastische Reise in den Körper des Anderen und in unterschiedliche Welten – in die Träume und Sorgen eines Elfjährigen und in unerwartete Bewährungsproben in einem Architekturbüro…
Die getauschte Schule ist eine Geschichte über Pflicht und Lust, über Fantasie und Freundschaft im Alltag. Eine Geschichte in Worten und Gefühlen, Sprache und Musik. Die Musik ist die Sprache der Gefühle und das Tor zu den Träumen, aber auch in eine andere, ganz konkrete Welt – die sommerliche Türkei.

Denn Luca denkt, wenn er Mathe machen sollte, an seinen Urlaubsfreund Can. So ist Die getauschte Schule auch eine Geschichte über die Freundschaft zwischen zwei Kulturen und Ländern.
Mit ihrem neuen Stück hat die Neuköllner Oper den Begriff Familienstück wörtlich genommen – geschrieben in Zusammenarbeit von Vater und Sohn und erzählt mit der Musik einer Hochbegabten, die im Alter zwischen 6 und 13 Jahren entstand. In der Türkei aufgewachsen, kam Sinem Altan als Jungstudentin mit 11 Jahren nach Berlin. Ihre Klavierstücke und Lieder berichten aus kindlicher Sicht von zwei Ländern, von Gefühlen, Sehnsüchten und Erinnerungen an die Türkei und vom Beginn eines zweiten Lebens in Deutschland. In der Getauschten Schule haben sie nun eine neue Geschichte gefunden – und ein neues Publikum.

 

Inszenierung: Bernhard Glocksin
Musikalische Leitung: Sinem Altan
Bühne: Sabrina Rossetto
Collagen: Miriam Sachs
Kostüm: Odile Hautemulle
Mit: Dagmar Hurtak-Beckmann, Jaron Löwenberg, Christian Rodenberg

KOMMENTARE