BERLINER LEBEN.

Freizügig nach Offenbach von Hendrik Müller, Barbara Rucha und Kriss Rudolph.

Uraufführung am 15. März 2012

Nofretete, Goldelse, Angela Merkel. In Berlin wimmelt es von alten Frauen. Das ist soweit schön und gut. Aber was die Touristen am Ende des Tages interessiert, und was nur die Hauptstadt hat, ist: keine Sperrstunde. Nachts ist Berlin nicht nur sexy, sondern zur Abwechslung auch mal reich: an Möglichkeiten, sich zu amüsieren und sich im Strudel zu verlieren.

 

Gut, vielleicht nicht mehr in Prenzlauer Berg, wo Clubs und Bars reihenweise abwandern. Sicher aber in Kreuzkölln, wohin es ein solventes ausländisches Touristenpaar verschlägt, weil es einem Berliner Szene-Helden auf den Leim geht. Seine marode Abriss-WG verkauft er ihnen als High-End-Trendhotel, den Blick passgenau auf seine Geldbörse und ihr Hinterteil fixiert.
Als allerdings Berlins nächtliche Clubkönigin Rosetta die Szene aufmischt, kommt alles anders als geplant. Du bist so wunderbar Berlin… Echt? Was passt besser auf diese Stadt, die ab jetzt bitte „sexy bleiben und reicher werden“ soll, als Offenbachs Pariser Leben? Ob wir wirklich gerne so cool, weltoffen, abgefahren, kreativ, sexy und trotz allem reichlich arm sind – egal!

So lange sie uns weltweit lieben, die Touristen, so lange die Sonne über Berghain, Admiralsbrücke und Fernsehturm aufgeht und man sich seinen Clubbesuch noch leisten kann, so lange spielen wir eben … Berliner Leben.
Arrangements/Komposition: Barbara Rucha
Text: Kriss Rudolph
Musikalische Leitung: Hans-Peter Kirchberg
Inszenierung: Hendrik Müller
Choreographie: Juliane Hollerbach
Bühne: Michael Köpke
Kostüme: Sara Kittelmann
Dramaturgie: Bernhard Glocksin

Mit: Janko Danailow, Peter Fischbach, Clemens Gnad, Maria Jamborsky, Pavel Jiracek, Almut Kühne, Laurent Martin, Sarah Papadopoulou, Victor Petitjean, Susanne Szell, Oliver Uden

KOMMENTARE